George Sheldon / Shutterstock.com

George Sheldon / Shutterstock.com

© George Sheldon / Shutterstock.com
Neues Bonusprogramm

Ebay Plus-Punkte: Lohnt sich das Sammeln?

von Nils Matthiesen

Bieten, bis die Punkte prasseln! Ebay, Deutschlands größtes Online-Auktionshaus, bietet erstmals ein Prämienprogramm an und wird, ähnlich wie das Kundenbindungs-Programm Payback, zum Sammel-Paradies für Punktejäger. Seit März können alle Ebay Plus-Nutzer bei Einkäufen über das Internet-Portal sogenannte Ebay Plus-Punkte sammeln und sie in Form von Gutscheinen wieder einlösen. Für wen sich das lohnt, verrät ZASTER.

Bonus-Punkte unterm Hammer! Als Ebay-Plus-Mitglied sind deine Einkäufe im Online-Auktionshaus ab jetzt bares Geld wert. Für alle Schnäppchen, die du im Online-Auktionshaus per PayPal, Lastschrift, Kreditkarte oder Rechnung bezahlst, erhältst du pro einem Euro Einkaufswert einen Bonuspunkt für dein Ebay-Konto.

Das Angebot gilt allerdings nur für den tatsächlichen Warenwert. Portokosten zählen nicht zu der Summe, die du dir in Form von Punkten anrechnen lassen kannst.

5-Euro-Gutschein für 500 Punkte

Sobald Du mindestens 500 Plus-Punkte gesammelt hast, kannst Du diese gegen einen eBay-Gutschein oder verschiedene Prämien einlösen. 500 Punkte entsprechen dabei einem Gutscheinwert von 5 Euro. Der Gutschein kann innerhalb von 30 Tagen bei der Kaufabwicklung eines Artikels auf ebay.de gegen die Gesamtsumme des Kaufs verrechnet werden. Einziger Nachteil: Maximal kannst du nur 25.000 Punkte sammeln. Ist diese Grenze erreicht, werden neue Punkte erst dann gutgeschrieben, sobald der vorhandene Bonus eingelöst wurde.

Ebay Plus-Mitglied kann übrigens jeder werden. Für eine Jahresgebühr von 19,90 Euro bietet das Programm zahlreiche Vorteile – etwas eine kostenlose Versand- und Rücksendeoption, einen Premium-Kundenservice und eine kostenfreie Elektrogarantie.

Foto: George Sheldon / Shutterstock.com

ein Artikel von
Nils Matthiesen
Nils Matthiesen
Nils ist Journalist, Texter und einer der ersten Digital Natives. Er beschäftigt sich schon seit über 20 Jahren mit den Themen Vorsorge, Geldanlage und Börse. Persönlich setzt er inzwischen mehr auf Fonds-Sparpläne als aktives Aktien-Picking.

Noch mehr Zaster