© Pixabay
10 Prozent? 10 Euro?

Wie viel Trinkgeld ist okay?

von Julia Nadel

Eigentlich weiß man es ja: Trinkgeld ist zwar gesetzlich keine Pflicht, aber eben Ehrensache. Wie viel das sein sollte, haben wir hier für euch mal zusammengefasst.

Wie viel Trinkgeld gibt man im Hotel?

Der Zimmer-Reinigungskraft Trinkgeld dazulassen, ist eine Geste, die viele nicht kennen. Dabei haben die Reinigungskräfte oft enorm großen Zeitdruck, verdienen extrem wenig und leisten schwere körperliche Arbeit. Es ist daher einfach Ehrensache, diesen Menschen Trinkgeld zu geben. Das kann ein Euro jeden Tag sein oder am Ende des Aufenthalts fünf Euro.

Was ist angemessen im Coffeshop, Café und Restaurant?

Hier ist es ziemlich einfach: 5 – 10 Prozent und je höher der Betrag, desto weniger Trinkgeld muss man geben. Wenn du also 122 Euro bezahlen musst, ist es nicht nötig, 12 Euro Trinkgeld zu geben, es gehen dann auch 8. Aufrunden ist sowieso immer in Ordnung, aber bei einem Betrag von 2,95 nur 5 Cent Trinkgeld zu geben, ist ein bisschen armselig.

Übrigens ist der Moment des Trinkgeld-gebens auch immer ein guter, den Service zu loben oder dich zu beklagen und dementsprechend nichts zu zahlen. Der Service kann nicht unbedingt ahnen, ob du einfach geizig bist oder ob dir etwas missfallen hat.

>Auch interessant: Die besten 33 Tipps zum intelligenten Sparen

Was sollte ich im Taxi zahlen?

10 Prozent sind die Regel – aber es ist auch eine Form der Anerkennung und des Danks, wenn man mehr gibt. Ein Fahrer, der dich zum Beispiel durch die ganze Stadt in Raketengeschwindigkeit fährt, damit du noch deinen Flug erwischt, hat durchaus auch mal ein bisschen mehr verdient.

Grundsätzlich gilt, dass es deine Entscheidung ist, wie viel du geben willst. Aber denke daran, dass dein Trinkgeld auch immer eine Belohnung ist für Angestellte und andere Dienstleister. Und diese Anerkennung sollte und kann man auch beim Friseurtermin, bei der Massage, beim Handwerker oder im kleinen Lädchen um die Ecke ausdrücken. Denn niemals vergessen: Karma strikes back. Und andere glücklich machen macht selber glücklich. Win win.

ein Artikel von
Julia Nadel
Julia Nadel ist Laborantin und Science Fiction Fan. Nachts setzt sie sich allerdings an ihren Laptop und schreibt über die Chemie der Liebe oder warum Geld doch glücklich macht - im Labor ist es nämlich einfach zu still und irgendwo müssen die Geschichten ja hin! Julia Nadel ist 29 und lebt im Ruhrgebiet.

Noch mehr Zaster