© Frank Behrendt
Wie glücklich macht Geld?

Warum Kinderlachen unbezahlbar ist

Es sind Herbstferien. Zwei Wochen haben die Kinder frei. Beneidenswert. Was tun arbeitende Eltern? Sie sorgen dafür, dass der Nachwuchs sinnvoll beschäftigt wird. Sportcamps, Schauspielkurs, Zooforscher – es gibt jede Menge Angebote, bei denen man gerne selbst wieder Kind wäre.

Lange vor Ferienbeginn halten wir Familienkonferenzen ab und überlegen gemeinsam, welche Angebote es gibt und wer wann was macht. Diesmal führte mich mein täglicher Weg in den Zoo und zum idyllisch in einem Naherholungsgebiet gelegenen Tennis- und Hockeyverein. Auf dem Weg ins Büro lieferte ich meine Kinder nacheinander pünktlich ab und sie verschwanden strahlend. Nach drei Tagen fuhr ich nicht direkt weiter, sondern blieb da. Ein Business-Termin war kurzfristig ausgefallen. Ich beobachtete heimlich zunächst meine Jüngste. Wie ein Detektiv stand ich hinter einem Zaun um ein Gehege. Was ich durch ein Loch sah, machte mich glücklich. Meine Tochter mistete im Zoo begeistert mit einer Horde kleiner Mädchen die Ställe auf dem Lernbauernhof aus. Ich grinste, denn zu Hause gehört Aufräumen nicht gerade zu ihren bevorzugten Tätigkeiten. Ich fuhr weiter, zum Sportverein. Dort postierte ich mich hinter einer Hecke und beobachtete meinen Jungen inmitten einer lärmenden Meute, die eine Aufgabe im Rahmen einer Schnitzeljagt löste. Smartphones spielten dabei übrigens keine Rolle. Die analoge Realität machte offensichtlich den Kindern mehr Spaß als jedes Computerspiel. Die Gruppe quatschte, lachte und die Betreuer lachten mit. Ein wunderbares Bild. Ich speicherte die Eindrücke auf meiner persönlichen Festplatte im Herzen ab. Dann musste ich los. Arbeiten, Geld verdienen. Auch für das Glück meiner Kinder. Aber das macht mich glücklich.

ein Artikel von
Frank Behrendt
Frank Behrendt

Frank Behrendt hat mit seinen „10 ernsthaften Ratschlägen, wie man locker durchs (Berufs)Leben kommt“ die Arbeitswelt aufgeschreckt. Sein Buch „Liebe dein Leben und NICHT deinen Job“ wurde direkt ein Bestseller. In seinem zweiten Buch „Die Winnetou-Strategie - Werde zum Häuptling deines Lebens“ erklärt er, wie ein moderner Leader agieren sollte. Frank Behrendt lebt mit seiner Frau, drei Kindern und einer französischen Bulldogge mit Namen „Fee“ in Köln und hat eine wöchentliche Kolumne auf „Stern.de“. Er arbeitet als Senior Advisor für Deutschlands größte Inhabergeführte Agenturgruppe Serviceplan.

Noch mehr Zaster