© Unsplash
Verinnerlichen!

Die 10 besten Weisheiten von Warren Buffet

Warren Buffett ist an der Börse eine lebende Legende. Nicht nur sein unermesslicher Reichtum, sondern auch seine häufig lustigen und lehrreichen Weisheiten tragen dazu bei. Hier sind die Top 10!

Er ist der personifizierte Anlageerfolg: Warren Buffet, geboren 1930, ist der wohl erfolgreichste Investor der Wall Street. Der Spitzname „Orakel von Omaha“ kommt nicht von ungefähr. Schon im frühen Alter machte der heute 89-Jährige mit seinem Gefühl für die gute Anlage auf sich aufmerksam. Sein erstes Geld verdiente Buffett im Sommer 1936, indem er Coca-Cola-Sixpacks für 25 Cent kaufte und die Einzelflaschen für jeweils fünf Cent wieder verkaufte. Danach verdiente der Amerikaner als Zeitungsbote, mit der Vermietung von Flipperautomaten und mit dem Verkauf von alten, gebrauchten Golfbällen. Bereits mit 11 investierte er in seine ersten drei Aktien. Später kommentierte er diesen Moment so: „Mit elf Jahren habe ich mein erstes Geld investiert. Bis dahin war mein Leben ohne Sinn.“ Mit 14 Jahren kaufte er eine 16 Hektar große Farm in Omaha für 1200 US-Dollar, die er verpachtete. Als er 17 war, kaufte er zusammen mit zwei Freunden einen Rolls-Royce für 350 US-Dollar, um diesen für 35 US-Dollar pro Tag zu vermieten.

Mit 25 gründete er seine erste Firma, die in den Folgejahren kräftig wuchs. Zwischen 1956 und 1969 erzielte er damit ein durchschnittliches Anlageergebnis von 29,5 % pro Jahr. Der wirklich große Ruhm wurde ihm aber erst ab 1969 zuteil, als er Berkshire Hathaway übernahm und zu einer Holding Gesellschaft umbaute. Einer breiten Öffentlichkeit war Buffett lange Zeit unbekannt gewesen. Das änderte sich erst, als der bekannte Finanzbuchautor George W. Goodman 1972 Warren Buffett und dessen Idol Benjamin Graham ein eigenes Kapitel in seinem Buch „Supermoney“ widmete. Auch die neuen Massenmedien, die zu dieser Zeit immer mehr Menschen erreichten, trugen in der Folge zu seiner Bekanntheit bei.

So kam es, dass alles, was Buffet sagte, auf die Goldwaage gelegt wurde. Seine direkte und schonungslose Art der Analyse, sein Gespür für lukrative Geldgeschäfte und seine Herkunft führten so zu dem Spitznamen „Orakel von Omaha“. Heute ist das Genie als Multi-Milliardär und Philanthrop weltbekannt. Gemäß der Forbes-Liste 2017 beträgt sein Vermögen etwa 81,3 Milliarden US-Dollar (Stand Oktober 2017). Damit belegt er Platz 3 der reichsten Menschen der Welt. Er zahlt sich ein Jahresgehalt von 100.000 US-Dollar aus. Wenn du seine besten Weisheiten verinnerlichst, wirst du zwar nicht automatisch auch so erfolgreich werden wie Buffet – es kann aber sich nicht schaden, sie einmal genau durchzulesen. Hier sind die Top 10:

1
„Nur an der Wall Street gibt es das: Die Leute fahren mit dem Rolls-Royce vor, und die, die sie um Rat fragen, fahren mit der U-Bahn.“

2
„Wer heute im Schatten eines Baumes sitzen darf, verdankt das dem, der den Baum vor vielen Jahren gepflanzt hat.“

3
„Für jede Spekulationsblase liegt schon eine Nadel bereit. Jedes Mal, wenn es bumm macht, gibt es wieder ein paar Anleger, die eine alte Lektion neu lernen müssen“

4
„Investieren Sie Geld so, wie sich die Katholiken verheiraten – für ein Leben lang.“

5
„Seien Sie ängstlich, wenn die Welt gierig ist und seien Sie gierig, wenn die Welt ängstlich ist.“

6
„Die Frage, wie man reich wird, ist leicht zu beantworten. Kaufe einen Dollar, aber bezahle nicht mehr als 50 Cent dafür.“

7
„Konzentrieren Sie Ihre Investments. Wenn Sie über einen Harem mit vierzig Frauen verfügen, lernen Sie keine richtig kennen.“

8
„Man sollte nur in Firmen investieren, die auch ein absoluter Vollidiot leiten kann, denn eines Tages wird genau das passieren!“

9
„Reich wird, wer in Unternehmen investiert, die weniger kosten, als sie wert sind.“

10
„Zeit ist der Freund von wunderbaren Unternehmen und der Feind von mittelmäßigen Unternehmen.“

ein Artikel von
Anton Kleihues
Anton Kleihues

Anton studiert Politik in Berlin und liebt es, zu schreiben. Als ZASTER-Redakteur versucht er dabei immer neue, aktuelle und relevante Themen zu behandeln. Am liebsten berichtet er über Politik und Sport.

Noch mehr Zaster