© Zaster
Google Pay und PayPal kooperieren

So zahlst Du ab sofort überall mit deinem Android-Smartphone

Traumhochzeit im Mobile-Payment-Sektor: Du kannst ab sofort PayPal mit Google Pay verbinden und in Tausenden Geschäften kontaktlos mit deinem Androiden bezahlen. Zaster erklärt, was du alles wissen musst.

Ein Riesenschritt fürs mobile Bezahlen in Deutschland: Google hat verkündet, dass sich der hauseigene Bezahldienst Google Pay ab sofort mit PayPal verknüpfen lässt. Das bedeutet: Hast du ein Android-Smartphone sowie ein PayPal-Konto, kannst du ab sofort deutschlandweit in Tausenden Supermärkten und Tankstellen per Handy bezahlen.

Für Google ist das Ganze ein toller Deal. Denn so gewinnt Google Pay auf einen Schlag über 20 Millionen potenzielle Nutzer dazu. Denn genauso viele haben hierzulande ein PayPal-Konto eingerichtet und zahlen damit bereits fleißig ihre Web-Einkäufe. Obendrein genießt PayPal einen hervorragenden Ruf. Bisher konnte du mit Google Pay nur mit Kreditkarte von Comdirect, der Commerzbank, N26 sowie Wirecard möglich. Kein Wunder, dass Google Pay bislang nur ein Schattendasein geführt hat. Damit ist jetzt wohl Schluss.

So verknüpfst Du Google Pay mit PayPal

Alles, was du brauchst, ist ein Android-Smartphone mit NFC-Technik und mindestens Android 5.0.

1. Falls noch nicht geschehen, installiert du die Google Pay-App aus dem PlayStore.

© Screenshot

2. Nach dem Start der App meldest du dich mit dem Google-Konto an und fügst über „Zahlungsquelle +“ eine neue Zahlungsmethode hinzu. Wähle „PayPal“ aus.

© Paypal

3. Dadurch öffnet sich im Browser die PayPal-Seite. Wenn du dich nun mit deinen PayPal-Anmeldedaten einloggst, wird PayPal automatisch mit Google Pay verknüpft. Anschließend legst Du noch deine persönliche PIN fest. Es erscheinen einige Erklärungen, die du mit „Weiter“ bestätigst.

© Paypal

4. Im nächsten Schritt gibst Du noch die Zahlungsquelle an, also zum Beispiel dein Girokonto. Wenn du jetzt auf „Zustimmen und weiter" tippst, akzeptierst du gleichzeitig PayPal-Nutzungsbedingungen für Google Pay. Fertig. Du kannst nun PayPal als virtuelle Kreditkarte in der App auswählen und auf Wunsch auch gleich zum Standardzahlungsmittel machen.

© Paypal

Hier kannst Du mit Google Pay bezahlen

Du kannst nun in allen Geschäften kontaktlos mit deinem Smartphone bezahlen, die NFC-Kartenzahlung anbieten. Das sind inzwischen eine Menge, beispielsweise Aldi, Lidl, Edeka, Hornbach, Kaufland, Lidl, McDonald’s, Media Markt, Saturn und viele mehr. Frage an der Kasse nach Kartenzahlung, entsperre deinen Androiden und halte die Rückseite an das Lesegerät der Kasse. Die Google Pay-App musst du nicht extra starten. Beträge unter 25 Euro klappen ohne PIN-Eingabe, nur bei höheren Summen musst du die Geheimnummer eintippen, die du in der Google Pay-App hinterlegt hast.

© Paypal
ein Artikel von
Nils Matthiesen
Nils Matthiesen
Nils ist Journalist, Texter und einer der ersten Digital Natives. Er beschäftigt sich schon seit über 20 Jahren mit den Themen Vorsorge, Geldanlage und Börse. Persönlich setzt er inzwischen mehr auf Fonds-Sparpläne als aktives Aktien-Picking.

Noch mehr Zaster