© Pixabay
Der Jetset des kleinen Mannes

Die letzten Bargeld-Jedi

von Rob Vegas

Bargeld ist spätestens mit dem Start von Apple Pay in Deutschland ziemlich uncool geworden. Der Lifestyle klimpert nicht mehr, sondern hinterlegt das Plastik der Kreditkarte im Smartphone. Ich wäre da gern an vorderster Front digital dabei, doch ich habe einen Sohn.

Kreditkartenanbieter, Tech-Giganten und Banken liefern sich aktuell einen echten Wettkampf um die digitale Finanztransaktion an der Kasse im Supermarkt. Einfach das Smartphone an das Kartenlesegerät halten und schon sind Avocados und Choco Crossies bezahlt. Nur Omis fernab der 80 Jahre haben es noch passend und halten die wütende Schlange im Discounter auf.

Ich habe mich ja sogar getraut! Ich habe mit Google Pay an einer vergleichsweise leeren Kasse den Wocheneinkauf bezahlen wollen. Zwar kam eine Meldung auf dem Smartphone zum Bezahlvorgang, aber dann hat es nicht funktioniert. Eilig zückte ich also den Fuffi und entschuldigte mich förmlich mit Blicken und betretener Mimik bei den wartenden Menschen hinter mir. Ich muss jetzt dringend einen Termin bei meinem Psychologen machen!

Man kann frisches Sushi drahtlos bezahlen. Man kann sich ein Auto ohne Bargeld mieten. Der Lifestyle in den Werbespots lebt es vor. BaBing! – und schon ist der riesige Teddybär in der Werbung für die Tochter bezahlt. Bargeld nutzen angeblich nur noch Menschen, die auch auf ihren alten Diesel schwören. Als Social-Media-Onkel der ersten Stunde wäre ich da gern an Bord!

BaBing! funktioniert auch nicht auf einer Kirmes, wenn mein Sohn unbedingt eine Runde im Kinderkarussell fahren möchte. Zwar hängt der Betreiber in seiner kalten Kabine zwar sicherlich am Smartphone, doch er besitzt kein Apple Pay. Ich kann ihm die 2,50 Euro für die Fahrt im Polizeiauto auch nicht via PayPal senden. Er wird Hartgeld verlangen – und der Sohn droht schon mit einem Schreispektakel der Extraklasse! Das düstere Parkhaus am Stadtrand akzeptiert derweil nicht einmal EC-Karten, sondern will auch zu später Stunde passende Münzen sehen.

Ich will dabei sein, Freunde! Ich will die Geldbörse aus Leder gern metallfrei halten. Gern werfe ich sie komplett über den Jordan, aber dann muss diese schöne, neue Welt bitte auch auf der kleinsten Kirmes in Bad Salzuflen funktionieren. Bis dahin bleibe ich Bargeld-Jedi.

ein Artikel von
Rob Vegas
Rob Vegas

Rob Vegas ist Showmaster, Produzent, Social-Media-Berater – und legt seit 2009 ganz Deutschland erfolgreich mit einem falschen Harald-Schmidt-Account auf Twitter herein. Neben der „Rob Vegas Show“ auf YouTube kümmert sich der gebürtige Westfale um die Agentur „Buzzfabrik“.

Noch mehr Zaster