Neues Preismodell

Netflix teurer? Nicht für jeden

von Nils Matthiesen

Was ist nur bei Netflix los? Müssen wir bald alle mehr für unsere Lieblingsserien zahlen? Und geht es nicht billiger? ZASTER klärt die wichtigsten Fragen.

Zurzeit ruft der Streaming-Anbieter für dieselben Pakete unterschiedliche Preise auf! So kostet das das Premium-Abo auf der offiziellen deutschen Internetseite zum Beispiel mal 13,99 Euro oder mal 17,99 Euro. Auch bei den anderen Tarifen pendelt Netflix hin und her. Offenbar testet der Dienst, was bei den Preisen drin ist. Klar ist nur: Es geht früher oder später nach oben. Vor wenigen Tagen hat das Unternehmen bereits eine Preiserhöhung für seine US-Kunden zwischen 13 und 18 Prozent verkündet. Der monatliche Anstieg um rund 1 bis 2 Dollar pro Registrierung soll in den nächsten drei Monaten vollzogen werden und betrifft allein in den Staaten 58 Millionen Kunden. Netflix wird aber wohl weltweit an der Preisschraube drehen. Den die vielen aufwendig produzierten Serien und Filme haben einen gewaltigen Schuldenberg angehäuft, der inzwischen eine Höhe von rund 10 Milliarden US-Dollar erreicht hat, wie die New York Times berichtet.


Schon die vierte Preiserhöhung

Es ist die insgesamt vierte und die größte Preiserhöhung in der Geschichte des vor 12 Jahren gegründeten US-Unternehmens. Dabei ist die letzte Erhöhung noch nicht lange her. Erst Ende 2017 zog Netflix nahezu zeitgleich in den USA als auch in Deutschland die Preise an. Ein Netflix-Sprecher will da aber keine Zusammenhänge sehen: „Preiserhöhungen sind länderspezifisch und der Anstieg in den USA hat keinen Einfluss auf eine globale Preisänderung“. Die Preiserhöhung in den USA deute „nicht auf einen etwaigen Preisanstieg in Deutschland hin“. Angesichts der zum Teil „neuen“ Preise auf der Netflix-Seite eine steile These.

Gelten die neuen Tarife auch für Bestandskunden?

Höchstwahrscheinlich ja. Netflix behält sich vor, seine Abos auch bei bestehenden Kunden auf Grund von Kosten zu erhöhen, zum Beispiel für technische Verbesserungen oder der Erweiterung des Film- und Serien-Angebot.

Was kostet Netflix in anderen Ländern?

Es ist kein Geheimnis, dass Netflix unterschiedliche Preise je nach Kaufkraft für das Abrufen seiner Filme, Dokus und Serien aufruft. So kostet ein Standard-Abo statt wie hierzulande 10,99 Euro in Kanada umgerechnet nur 7,27 Euro, in der Türkei 4,58 Euro und in Mexiko sogar nur 3,93 Euro*. Die Basis- und Premiumtarife sind ebenfalls zum Teil erheblich günstiger, so geht es zum Beispiel in der Türkei schon ab 2,62 Euro Monatsbeitrag los. Dementsprechend nutzen einige Leute die Möglichkeit, per VPN günstige Abos im Ausland abzuschließen. Das soll bislang einwandfrei funktionieren. Einschlägige Anleitungen gibt es auf verschiedenen Internetseiten.

Gibt es noch andere Möglichkeiten, die Kosten zu senken?

Ja, du kannst dein Netflix-Konto mit Freunden, Familie oder Bekannten einfach teilen. Dazu brauchst Du nur das teuerste Netflix-Abo „Premium“ für (noch) 13,99 Euro. Das bietet nicht nur die beste Bildqualität (Ultra HD) sondern erlaubt außerdem den Streaming-Dienst gleichzeitig auf vier Geräten zu nutzen. Wenn Du Netflix nur mit einem Freund teilen möchtest, tut’s auch das günstigere „Standard“ Abo für (noch) 10,99 Euro. Hier dürfen maximal zwei Personen gleichzeitig an verschiedenen Geräten glotzen – HD-Qualität ist auch dabei. Nicht nur deshalb lohnt sich der günstigste „Basis“-Tarif für 7,99 Euro kaum. Hier gibt’s nur SD-Qualität und einen Stream. Übrigens: Netflix scheint das Teilen nicht zu stören. Das Unternehmen kommuniziert nach außen auch nach der Verschärfung der AGB, dass Account-Sharing im privaten Rahmen möglich sein soll.

*Stand 18.01.19




ein Artikel von
Nils Matthiesen
Nils Matthiesen

Nils ist Journalist sowie Texter und beschäftigt sich schon seit über 20 Jahren mit den Themen Vorsorge, Geldanlage und Börse. Persönlich setzt er inzwischen mehr auf Fonds-Sparpläne als aktives Aktien-Picking.

Noch mehr 
Zaster