© Christopher Dube, Wikimedia Commons
Geld im Song

Melodien und Millionen: "Make the Money" (Macklemore & Ryan Lewis)

von Jay Becker

ZASTER erklärt in „Melodien und Millionen“ regelmäßig ein Lied über die zweitschönste Sache der Welt. Heute: "Make the Money" von Macklemore & Ryan Lewis.

Das rappen sie

Make the money, don't let the money make you

Change the game, don't let the game change you

I'll forever remain faithful

All my people stay true

Das meinen sie

Der US-amerikanische Rapper Macklemore stellt in "Make the Money" klar, dass es ihm als Künstler nicht nur um Geld geht. Ansonsten wäre er ein "fucking lawyer" geworden – ein verdammter Anwalt also.

Ganz im Zeichen der "credibility" (dt. Glaubwürdigkeit) erklärt er stolz, dass er zwar Geld verdiene, aber Geld ihn nicht verändere.

Klar, er möchte auch einen Protzschlitten wie einen Cadillac haben, in dem sich viele Mädels auf der Rückbank rumdrücken. Aber wie im Rap so üblich, ist ihm Respekt von Fans und Künstlerkollegen am wichtigsten.

Fun fact

Mit dem Geld aus der Bierwerbung für "Miller Lite", in dem ihr Song "Can't Hold us" lief, finanzierten Macklemore und sein Partner Ryan Lewis die Produktion des Albums "The Heist", auf dem auch der Track "Make the Money" zu finden ist.

Lucky numbers

In diesem Fall waren die Zahlen nicht ganz so glücklich. Das meistgesehene Video des Songs hat auf der Video-Plattform YouTube 4,1 Millionen Views. Zum Vergleich: Ihr Hit „Thrift Shop“ vom selben Album liegt mit 1,2 Milliarden in weiter Ferne, obwohl er mit Textzeilen wie „only got twenty dollars in my pocket“ (dt. Ich habe nur zwanzig Dollar in der Tasche) ebenso auf bescheidene Verhältnisse anspielt.

Perfekter Soundtrack für...

Ein Song, der die Freude verdreifacht, wenn am Ende des Monats das Gehalt auf dem Konto erscheint, für das man hart gearbeitet hat und das einen dennoch nicht die Bodenhaftung verlieren lässt.

Foto: Christopher Dube CC BY-SA 3.0

Noch mehr Songs über Geld zum Reinhören:

Noch mehr Zaster