Geld im Song

Melodien und Millionen: „Cheap Thrills" (Sia)

von Melanie Steck

ZASTER erklärt in „Melodien und Millionen“ regelmäßig ein Lied über die zweitschönste Sache der Welt. Heute: „Cheap Thrills“ von Sia (42).

Das singt sie

Come on, come on, turn the radio on
It's Saturday and I won't be long
Gotta paint my nails, put my high heels on
It's Saturday and I won't be long

'Til I hit the dance floor
Hit the dance floor
I got all I need
No I ain't got cash
I ain't got cash
But I got you baby

Baby I don't need dollar bills to have fun tonight
(I love cheap thrills!)
Baby I don't need dollar bills to have fun tonight
(I love cheap thrills!)
But I don't need no money
As long as I can feel the beat
I don't need no money
As long as I keep dancing

Das meint sie

Der Song der gebürtigen Australierin handelt davon, dass man auf Parties auch ohne viel Geld so richtig Spaß haben kann. Die im Refrain immer wiederkehrende Textzeile „Baby I don't need dollar bills to have fun tonight“ sagt punktgenau und einfach aus, was Sia uns mit auf den Weg durch die Party-Nacht geben will: „Baby, ich brauch kein Geld, um heute Nacht Spaß zu haben“.

Praktischerweise gibt sie im Song gleich Tipps, wie man das schafft. Sie singt: „So lange ich den Beat fühlen kann, so lange ich weitermache mit Tanzen, brauche ich kein Geld.” Das Gefühl fehlenden Geldes also einfach wegtanzen. Ein guter Tipp, den sie praktischerweise gleich noch näher ausführt. Sia singt weiter: „Solange ich die Tanzfläche rocke, habe ich alles, was ich brauche.“

Und weil Feiern in Gesellschaft einfach mehr Spaß macht, nimmt sie gleich ihren Verehrer mit, singt „Ich hab zwar kein Geld, aber ich habe dich Baby“. Zu zweit pleite – aber dennoch sorglos – durch die Nacht tanzen und die Geldprobleme einfach vergessen: ein Vorschlag, den wir uns alle vielleicht alle mal wieder zu Herzen nehmen sollten.

Fun Fact

Der Song „Cheap Thrills“ sollte ursprünglich eigentlich von Rihanna oder Icona Pop gesungen werden. Beide lehnten allerdings ab – und verhalfen Sia so zum großen Durchbruch. „Cheap Thrills“ war einer der ersten Songs, die Sia weltweit und vor allem in Deutschland einem breiten Massenpublikum bekannt machten. „Cheap Thrills“ ist auf Sias Album „This is Acting“, das 2016 erschien, zu finden.

Lucky Numbers

„Cheap Thrills“ hat es in mehr als 25 Ländern in die Top-5-Positionen der Charts geschafft. In Deutschland kletterte der Song sogar auf Position eins. In Sias Heimatland Australien wurde die Single mehr als 70.000-mal verkauft. In Australien und Neuseeland wurde der Track mit einer Platin-Schallplatte ausgezeichnet. „Cheap Thrills“ war Sias erste Nummer-Eins-Single in Irland.

Perfekter Soundtrack für …

… den Tanz vor dem Spiegel zum Fertigmachen am Samstagabend. Der Beat regt zum Mittanzen an und macht schon im Vorfeld gute Laune. Außerdem ruft er immer wieder die wichtigste Feier-Regel in Erinnerung: Viel Party muss nicht viel kosten. Auch ohne Geld lassen sich klasse Feten feiern.

ein Artikel von
Melanie Steck
Melanie Steck
Melanie Steck (Jahrgang 1983) kann nicht gut mit Geld umgehen. Als Autorin für Zaster möchte sie daher ihr Verhältnis zu Geld nachhaltig verbessern. Melanie Steck ist seit 13 Jahren Journalistin, arbeitete u.a. bei BILD.

Noch mehr Zaster