© Pixabay
Boarding 2.0

Bei Lufthansa steigst du jetzt schneller ins Flugzeug

von Moritz Weinstock

Lufthansa hat ein neues Boarding-System, mit dem langes Warten beim Einsteigen ein Ende haben soll. ZASTER erklärt, wie es funktioniert.

Bestens vorbereitet kommst du am Flughafen an, eingecheckt hast du bereits und das Gepäck ist ebenfalls schon abgegeben. Du bist so gut organisiert, dass sogar noch Zeit für einen Kaffee bleibt. Gute Planung ist eben alles und vermindert den Stress beim Reisen ungemein.

Dann wird dein Flug zum Boarding aufgerufen, in wenigen Minuten bist du bereits über den Wolken und schlurfst entspannt am Tomatensaft. Denkste! Ehe du dich versiehst, drängeln sich die Leute bereits am Schalter. Jeder hält gelangweilt Ticket und Ausweis parat, die letzten Sparfüchse feilschen beim Handgepäck und optimieren es nach allen Regeln der Verpackungskunst.

Jetzt erst, das zeichnet sich ab, beginnt der stressigste Teil deiner Flugreise. Bis du auf deinem Platz bist, werden unzählige Ellbogen in deinen Rippen landen, Schweiß dein T-Shirt durchtränken und Hass deinen Puls steigern. Als du endlich am Ziel ankommst, blickst du auf die Fluggastbrücke zurück und fragst dich, ob du das nächste Mal nicht doch besser den Zug nimmst.

Lufthansa will den Boarding-Wahnsinn beenden

Die beschriebene Szene kommt dir bekannt vor? Genau so geht es nämlich fast immer beim Boarding zu, weshalb einige Airlines bereits an effizienteren Lösungen arbeiten, oder teilweise sogar schon in Betrieb haben. Bei der Lufthansa soll das neue Boarding-System WILMA am 7. November in Kraft treten. Der Begriff steht für „Window-Middle-Aisle“ und meint die Reihenfolge, in der die Passagiere einsteigen: nämlich Fenster zuerst, gefolgt von Mitte und Gang.

Konkret werden bei der Lufthansa die entsprechenden Kategorien auf deinem Ticket vermerkt sein. So weißt du genau, wann du dich anstellen musst bzw. wie lange du noch sitzen bleiben kannst. Was sich die Airline davon verspricht? Zum Einen einen schnelleren Ablauf beim Boarding, zum Anderen bessere Kontroll - und Verstaumöglichkeiten für die Gepäckstücke.

Und so wird künftig eingestiegen:

  • Pre-Boarding: Familien mit Babys und Kleinkindern unter 5 Jahren, alleinreisende Kinder & Reisende mit eingeschränkter Mobilität
  • Gruppe 1: HON Circle Member, Senatoren- & Star-Alliance-Gold-Karteninhaber
  • Gruppe 2: Business-Class- & Economy-Flex-Reisende
  • Gruppe 3: Economy-Class-Reisende mit Fensterplatz + Begleitung
  • Gruppe 4: Economy-Class-Reisende mit Mittelsitzen + Begleitung
  • Gruppe 5: Economy-Class-Reisende mit Gangplatz
ein Artikel von
Moritz Weinstock
Moritz Weinstock
Moritz hat Kommunikationswissenschaften in Wien studiert und seine Leidenschaft fürs Schreiben mit nach Berlin gebracht. Nach lehrreichen Jahren als Redakteur bei einem Motorradmagazin, ist er nun als Channel-Editor für ZASTER tätig. Sein Zugang zur Wirtschaftswelt: er lebt auf zehn Quadratmetern und spart, was das Zeug hält.

Noch mehr Zaster