© Pixabay
MACH DICH REICH!

Grusel-Invest Lebensversicherung – lohnt sich die Kündigung?

von Katja Eckardt

Glamour und Finanzen passen nicht zusammen? Von wegen! Jede Woche schreibt Bloggerin und Buchautorin Kat€ von Finanzdiva.de über die besten Anlagen, Horror-Investitionen und Tipps und Tricks, um clever richtig Kohle zu machen.

Lohnt sich die Kündigung der Lebensversicherung? Die Antwort lautet: Nicht immer!

Viele Versicherer bieten aktuell ihren Versicherten mit älteren Verträgen eine Kündigung an – nimm das Angebot auf keinen Fall an! Schließlich gab es vor einigen Jahren noch gute Zinsen – wenn du das Geld jetzt nicht brauchst, solltest du das Angebot nicht annehmen. Denn: Die Versicherer müssen die guten Konditionen von damals (3-4 Prozent und mehr) weiterhin bezahlen – das treibt sie in die Verzweiflung. Sie können kaum die garantierte Mindestrate erwirtschaften.

Kündigung ist fast immer der teuerste Weg: Provisionen und Kosten behält dann die Versicherungsgesellschaft.
Kat€, Finanzdiva.de

Deswegen solltest du immer vor einer Kündigung prüfen, ob du mit dem Vertrag bisher zufrieden bist. Wenn du unzufrieden bist, kündigst du nicht, sondern prüfst zunächst die Rückabwicklung.

Rückabwicklung! Hä?

Die Voraussetzung dafür ist, dass der Kunde entweder fehlerhafte Informationen erhalten hat oder dass die Widerspruchsinformationen fehlerhaft sind. Es gibt einen Lichtblick, dass du easy wieder aus dem Vertrag aussteigen kannst. Immerhin sind mehr als die Hälfte der Lebensversicherungen und Rürup- sowie Riester-Verträge zwischen 1991 und 2007 betroffen.

Das Zauberwort lautet Widerruf!

Die häufigsten Vertrags-Fehler findet man in der Widerrufsbelehrung. Das bedeutet, dass die normale Widerrufsfrist nicht zu laufen beginnt. Ein Widerruf (=Widerspruch) ist auch nach Jahren nach dem Abschluss möglich. Der Vorteil: Der Versicherte bekommt fast sein komplett eingezahltes Kapital bei Widerruf zurück. Auch die Provisionen und Gebühren darf die Versicherung nicht einbehalten – lediglich einen kleinen Teil für den Todesfallschutz.

Bevor du kündigst, stellst du dir am besten Fragen wie diese:

Wie lange habe ich schon eingezahlt?

Was ist die garantierte Mindestauszahlung?

Was ist der Rückkaufswert, also wenn ich heute kündige, was bekomme ich dann?

Der Finanzdiva Exit-Tipp:

Kündigen macht nur Sinn, wenn du noch nicht lange eingezahlt hast.

Mehr von Finanzdiva:

Raus aus dem Gefängnis – Rein in die Chefetage

Die Spar-Bag-Idee

Ruckzuck-Menüs unter 10 Euro

ein Artikel von
Katja Eckardt
Katja Eckardt
Katja Eckardt (Kat€) ist studierte Betriebs-und Volkswirtin, die mit ihren Büchern „Reich gut aussehen: Dein Finanz-Workout“, „Reichtum ist Frauensache – Werde eine Finanzdiva“ und „50 Trades of Kat€: Dein Aktien-Guide“ sowie dem Blog Finanzdiva.de besonders Frauen die Angst vor Finanzthemen nehmen und zum Anlegen motivieren will – frech, unangepasst und laut.

Noch mehr Zaster