© Bild von Michal Jarmoluk auf Pixabay
7 Prozent statt 19 Prozent

Darauf gibt es verminderte Mehrwertsteuer?

von Isabella Müller-Reinhardt

Auf einige Produkte gilt in Deutschland die ermäßigte Mehrwertsteuer von sieben Prozent. Die Logik des Systems dahinter erschließt sich ZASTER-Kolumnistin Isabella Müller-Reinhardt allerdings nicht.

Politiker wollen uns ans Fleisch oder anders gesagt, sie wollen uns den Fleisch-Appetit verderben. Da soll einfach mal die Mehrwertsteuer auf sämtliche Fleischprodukte erhöht werden. "Juhu" schreien die einen, "Frechheit" die anderen. Und schon reden alle von einer Fleischdebatte.

Aber wenn es um die Mehrwertsteuer in Deutschland geht, geht es nicht nur um die Wurst, sondern um viele Merkwürdigkeiten. Der ermäßigte Satz von sieben Prozent soll Verbraucher schließlich entlasten und gilt daher für viele Dinge, die der Grundversorgung dienen sollen.

Ein paar Beispiele:

1
Schnittblumen

Sehen auf dem Fensterbrett oder auf dem Tisch natürlich sehr hübsch aus. Allein deswegen gehören sie natürlich zur Grundversorgung in jedem Haushalt. Und mal ehrlich, wäre das Kraut jetzt noch teurer, würden Männer sie womöglich gar nicht mehr kaufen und sämtliche Liebes-Beziehungen würden ein rasches Ende finden.

2
Hundeknochen

Wir lieben unsere Haustiere und damit es unseren tierischen Mitbewohnern auch an nichts fehlt, geben die Deutschen im Jahr über 9 Milliarden Euro für Futter, Spielzeug Friseurbesuche etc. aus. Damit Bello und Co auch weiterhin brav mit ihrem Schwänzchen wedeln, gibt es natürlich regelmäßig Leckerli. Die wiederum werden wie Tierfutter mit nur 7 % beteuert.

Die Leckerli für Kinder allerdings fallen nicht unter diese Grundversorgung. Auf Babynahrung im Allgemeinen fallen 19 % MwSt. an. Das soll jetzt aber nicht heißen, dass unserem Staat mehr an Tieren liegt als an Kindern, oder?

3
Obst und Gemüse

Vitamine sind wirklich wichtig und darum gibt es auf das frische Zeug auch den ermäßigten Steuersatz. Ganz egal, ob die Flugmango vom anderen Ende der Welt kommt oder der Apfel vom Bauern nebenan. Vitamin ist Vitamin und somit Grundversorgung. Und selbst wenn das gute Obst püriert wird, heißt es für den Smoothie 7%. Aber wehe hier wird gepresst! Für Säfte wiederum zahlen wir 19 %...

4
Mineralwasser

Gleiches gilt für das lebenswichtige Trinkwasser. Aber, dass Wasser nichts mit Grundversorgung zu tun hat, wissen wir seit Nestlé sich Wasserrechte kauft und damit das knappe Gut in Afrika noch teurer macht. Also: In Zukunft lieber Milch trinken. Da fallen nämlich nur 7% an. Aber auch nur, solange die Milch von einem Tier kommt. Denn bei Soja-, Mandel- und Hafermilch wiederum werden 19% MwSt. fällig

5
Knie, Hüften....

Wer da Bedarf hat, sollte sich lieber gleich eine „ganze“ künstliche Prothese gönnen. Denn die gibt es subventioniert mit 7%. Wer allerdings nur Teilprothesen will, zahlt 19%.....

Logik? Nö.

ein Artikel von
Isabella Müller-Reinhardt
Isabella Müller-Reinhardt
Die in Madrid aufgewachsene Münchnerin arbeitet seit mittlerweile mehr als zwanzig Jahren als Sportmoderatorin für verschiedene deutsche und englische Fernsehsender. Zu den Stationen Müller-Reinhardts zählen unter anderem ARD, ITV, Sport1, Sky und Arena. Zudem plaudert sie in einem Podcast über „Weiberkram“ und schreibt diverse Sportkolumnen.

Noch mehr Zaster