© IKEA
Altes gegen Gutschein

IKEA kauft jetzt deine Möbel zurück

von Moritz Weinstock

Du willst dein Zuhause neu einrichten, alte Sachen ausmisten und nicht alles einzeln auf Ebay verscherbeln? IKEA bietet jetzt deutschlandweit den Rückkauf ihrer alten Möbel an - und belohnt dich mit einem Einkaufsgutschein.

Die Testphase in den IKEA-Möbelhäusern Siegen, Kaarst, Würzburg, Hannover und Berlin-Lichtenberg lief erfolgreich. Nun will der Möbelriese aus Schweden den Rückkauf eigener Ware deutschlandweit möglich machen. Was du im Gegenzug für dein gebrauchtes, aber gut erhaltenes Billy-Regal bekommst? Einen Einkaufsgutschein zur Einrichtung deiner Wohnung mit neuen Möbeln.

Nachhaltig in die Zukunft

Oft heißt es ja, IKEA-Möbel würden den Umzug nicht überstehen, denn spätestens beim Wiederaufbau fehlten Schrauben und richtig halten würde sowieso nichts mehr. Dass dem nicht so ist, will IKEA jetzt unter Beweis stellen - und damit einen weiteren Schritt Richtung mehr Nachhaltigkeit unternehmen. Denn zukünftig werden in allen Filialen Rückkaufoptionen alter, aber intakter Möbel angeboten, für die du im Gegenzug einen Einkaufsgutschein bekommst.

Zweite Chance

Schon lange bietet IKEA unweit des Ausgangsbereichs und den Kassen seiner Einkaufshäuser Mangelware, Retouren und Ausstellungsstücke, sogenannte B-Ware, zum vergünstigten Preis an. Schnäppchenjäger, die sich nicht von kleinen Kratzern und mangelhaften Funktionsweisen abschrecken lassen, können hier echte Glücksgriffe landen. Allein im Geschäftsjahr 2018 wurden auf diese Weise rund 3,5 Millionen Artikel an den Kunden gebracht, die so eigentlich nicht mehr erhältlich waren. Nun wird das Angebot ausgeweitet, IKEA gibt auch deinen Möbeln eine „Zweite Chance“. Die gilt aber nur für eigene Produkte - und auch hier gibt es Einschränkungen.

Gut genug?

Ob du für deine alten Möbel Geld bekommst, kannst du über das neue Portal der „Fundgrube“ online prüfen. Hier wählst du dein Möbelstück aus dem Katalog aus und schätzt den Allgemeinzustand ein. Rund 1.000 Artikel aus besonders beliebten Produktgruppen wie Esstische und Stühle, Kommoden oder Couch- und Beistelltische wurden für einen Rückkauf freigegeben.

Sollte alles in Ordnung sein, erhältst du hier bereits ein unverbindliches Preisangebot. Die Ware muss dann im aufgebauten Zustand in eine Filiale gebracht werden, dort kommt es zur finalen Preisverhandlung und Abnahme des Möbelstücks. Erst dann darfst du dich über einen Gutschein in Höhe des Wiederkaufpreises freuen.

Zukunftsmodell: gebraucht, aber okay

Auch andere Hersteller versuchen über ähnliche Wege mehr Nachhaltigkeit in ihr Unternehmenskonzept zu integrieren. Bei Tchibo kann beispielsweise Kinderkleidung geliehen und tagesgenau abgerechnet werden, die Outdoor-Marken TheNorthFace und Patagonia reparieren deine alten Kleidungsstücke und bieten gebrauchte Artikel zum vergünstigten Preis an. Shared-economy ist der Leitsatz - und der funktioniert nicht nur beim Auto.

ein Artikel von
Moritz Weinstock
Moritz Weinstock
Moritz hat Kommunikationswissenschaften in Wien studiert und seine Leidenschaft fürs Schreiben mit nach Berlin gebracht. Nach lehrreichen Jahren als Redakteur bei einem Motorradmagazin, ist er nun als Channel-Editor für ZASTER tätig. Sein Zugang zur Wirtschaftswelt: er lebt auf zehn Quadratmetern und spart, was das Zeug hält.

Noch mehr Zaster