© Photo by Simon Maage on Unsplash
Wie glücklich macht Geld?

„Marmor, Stein und Eisen bricht, aber unsere Liebe nicht.“

von Frank Behrendt

ZASTER-Kolumnist Frank Behrendt erinnert sich an den Spirit im Team seiner früheren Agentur und warum er heute bei einem Wiedersehen mit früheren Kollegen "Hello again" anstimmt.

Morgen ist es soweit. Normale Gäste sollten um das „Ugly Deluxe“ in Düsseldorf einen großen Bogen machen, es ist rappelvoll. Mit Menschen, die ein Gefühl feiern, an das sie sich gerne erinnern. Alle haben eins gemeinsam: Sie arbeiteten früher bei Pleon, dem einstigen Riesen der deutschen PR-Agenturen. „Es ist wie ein Naturgesetz“, las man in den Fachmedien über den Branchenprimus, wenn „Pfeffers-PR-Ranking" erschien und der Marktführer wieder einsam an der Spitze seine Kreise zog.

Ich hatte damals die Ehre, diese stolze Agentur als CEO zu leiten. Sie galt als Kaderschmiede, jede Menge versierte Top-Berater/innen tummelten sich dort und auch die Nachwuchskräfte waren der Hit. Es wurde viel gearbeitet, aber ebenso gefeiert. So tauchte schon mal Schlager-Barde Guildo Horn mit Band als Überraschungs-Act zur Agentur-Weihnachtsfeier in der „Allrounder Winterworld“ in Neuss auf. Oder die wilde Truppe von „The Boss Hoss“ gab ein Privatkonzert mit reichlich Wodka und es wurde bis in den frühen Morgen gerockt.

© via Frank Behrendt

Aus Kollegen werden Freunde

Natürlich konnten wir auch professionell sein, hatten einen hohen Qualitätsanspruch und haben Geld verdient. Aber wenn man mit Ehemaligen spricht war es vor allem der Spirit, der die Crew angetrieben und vereint hat. „Da hat man mit Vollprofis gearbeitet, mit denen man aber gerne auch privat ein Bier getrunken hat“, sagte mir kürzlich eine Ex-Mitarbeiterin bei einer Award-Verleihung.

Viele Freundschaften sind entstanden und wenn sich die „Pleonis“ auf Branchenevents sehen, feiern sie freudig „Familien-Treffen“. Jede Menge Geschichten gibt es auch morgen zu erzählen, wenn frühere Weggefährten aus Frankfurt, Berlin, München oder London eintrudeln, um sich wieder zu sehen.

Es könnte durchaus passieren, dass ich dann wie damals in bester Howie-Carpendale-Manier „Hello again“ anstimme. „Das gehört einfach dazu, Franky“, schrieb mir Organisator Jens. Aber ich meine, es müsste noch ein anderer Track kollektiv gesungen werden: „Marmor, Stein und Eisen bricht, aber unsere Liebe nicht.“

ein Artikel von
Frank Behrendt
Frank Behrendt
Frank Behrendt hat mit seinen „10 ernsthaften Ratschlägen, wie man locker durchs (Berufs)Leben kommt“ die Arbeitswelt aufgeschreckt. Sein Buch „Liebe dein Leben und NICHT deinen Job“ wurde direkt ein Bestseller. In seinem zweiten Buch „Die Winnetou-Strategie - Werde zum Häuptling deines Lebens“ erklärt er, wie ein moderner Leader agieren sollte. Frank Behrendt lebt mit seiner Frau, drei Kindern und einer französischen Bulldogge mit Namen „Fee“ in Köln und hat eine wöchentliche Kolumne auf „Stern.de“. Er arbeitet als Senior Advisor für Deutschlands größte Inhabergeführte Agenturgruppe Serviceplan.

Noch mehr Zaster