© Pixabay
Der lange Weg zur eigenen Immobilie

Vorsicht Falle: Kaufvertrag und Baubeschreibung

von Nils Matthiesen

Der Traum von der eigenen Immobilie ist nur noch wenige Unterschriften entfernt? Jetzt gilt es noch einmal genau hinzuschauen.

Du hast alles geprüft und dich entschlossen eine Immobilie zu kaufen? Dann stehen noch die Termine beim Notar an. Seine Aufgaben: Er beurkundet den Kauf­vertrag und beantwortet unparteiisch die recht­lichen Fragen der Vertrags­partner. Zudem verfasst er einen Kaufvertragsentwurf, den er dann beiden Parteien zuschickt. So sollte genug Zeit bleiben, vor der Beurkundung alle Fragen zu klären.

Neubau: Großes Konfliktpotenzial

Während Käufer von Bestandsimmobilien nach genauer Überprüfung wissen, was sie erwartet, wird im Kauf­vertrag die Haftung für „Sachmängel“ in der Regel ausgeschlossen. Mehr Fallstricke lauern beim Abschluss mit einem Bauträger, schließlich ist in diesem Fall noch nichts vorhanden, was sich begutachten ließe. Deshalb solltest du hier besonders aufmerksam sein. Einige Tipps:

  • Informiere dich gründlich über den Bauträger: Suche etwa das Gespräch mit anderen Eigentümern, die bereits mit ihm gebaut haben.
  • Termine festlegen: Halte feste Termine für Baubeginn und Baufertigstellung fest. Wichtig: „Baufertigstellung“ muss bedeuten, dass der Ausbau komplett beendet ist. Ansonsten musst du womöglich auf einer Baustelle einziehen.
  • Verzugsschäden festhalten: Fixiere eine feste monatliche Schadenssumme im Kaufvertrag, falls der Fertigstellungstermin nicht gehalten wird. Berücksichtige dabei Faktoren wie Miete, Vorschusszinsen für die Finanzierung und evtl. anfallende Kosten für Mehrfahrten, Kinderbetreuung etc. Ein Gutachter wird dich bei diesem Punkt gerne beraten.
  • Baubeschreibung checken: Die Baubeschreibung listet auf, was im Preis enthalten ist und welche Materialien und Fabrikate zum Einsatz kommen. Hier musst du aufpassen wie ein Luchs. Achte etwa auf möglichst konkrete Formulierungen. Also etwa nicht „Fenster vom Markenhersteller“, sondern „Fenster von Firma X“. Auch am besten mit einem Architekten oder Gutachter durchgehen.
  • Kommunikation vereinbaren: Schlechtes Wetter, nicht lieferbares Material, langsame Verwaltung: Bauträger sind oft ausgesprochen kreativ, wenn es um die Erklärung von Verspätungen geht und gleichzeitig nicht sonderlich kommunikativ. Um Überraschungen zu vermeiden, schließe eine Vereinbarung über die Aushändigung des gesamten Schriftverkehrs von allen Parteien ab, die an Planung und Ausführung beteiligt sind.
ein Artikel von
Nils Matthiesen
Nils Matthiesen
Nils ist Journalist, Texter und einer der ersten Digital Natives. Er beschäftigt sich schon seit über 20 Jahren mit den Themen Vorsorge, Geldanlage und Börse. Persönlich setzt er inzwischen mehr auf Fonds-Sparpläne als aktives Aktien-Picking.

Noch mehr Zaster