© Pixabay
Mehr als das Doppelte

Diese Produkte sind besonders teuer geworden

von Nils Matthiesen

Internet, Elektronik, Zinsen: Immer erschwinglicher. Dagegen musst du für andere Dinge erheblich mehr zahlen. Hier die Top 5.

Klar, Waren werden immer teuer. Früher kostete ein Brötchen 20 Pfennig, heute oft mehr als 30 Cent – also mehr als das Doppelte. Das Ganze nennt sich Inflation, gleichbedeutend mit einer Minderung der Kaufkraft des Geldes. Hört sich zunächst erst einmal sinnlos an. Dein sauer verdientes Geld wird im Laufe der Zeit also immer weniger Wert, gleichzeitig werden die meisten Dinge immer teurer. Das ist vom Staat allerdings so gewollt, Ökonomen peilen jedes Jahr 2 Prozent Inflation pro Jahr an. Damit du dein Geld auch immer schön ausgibst und nicht unterm Kopfkissen bunkerst. Doch einige Produkte sind in den letzten 20 Jahren besonders im Preis gestiegen, hat das Preisvergleichsportal Verivox herausgefunden. Hier die Top Fünf.

1
Heizöl & Benzin

1999 mussten Kunden im Schnitt noch 26,41 Cent pro Liter zahlen, heute sind es dagegen 67,69 Cent. Damit hat sich Heizöl auf 20-Jahres-Sicht um satte 156 Prozent verteuert. Zwar gingen im gleichen Zeitraum auch die Benzinpreise auch kräftig nach oben, allerdings nicht ganz so stark. Hier waren es zum Beispiel bei Superbenzin „nur“ 68 Prozent Preissteigerung, Bedeutet: 1999 bekamst du einen Liter noch für schlanke 86,08 Cent. Allerdings unterliegen die Ölpreise zum Teil starken Schwankungen, es kann immer hoch und runter gehen. So reagiert der Preis beispielsweise auf den Dollarkurs, das Börsengeschehen oder die politische Lage.

2
Strom

Strom kostet aktuell im Schnitt zwischen 30 und 31 Cent pro Kilowattstunde (kWh). Im Jahr 2000 kostete die Kilowattstunde noch rund 14 Cent – das entspricht einem Anstieg von über 100 Prozent. Seit 2009 sind die Strompreise durchschnittlich um 30 Prozent gestiegen. Verantwortlich sind höhere Steuern, Abgaben und Umlagen, die inzwischen mehr als die Hälfte des Strompreises ausmachen.

3
Krankenversicherung

Der durchschnittliche Beitragssatz in der gesetzlichen Krankenversicherung lag 1999 bei 13,6 Prozent. Aktuell sind es 15,5 Prozent und der nächste Anstieg ist bereits in Sichtweite. Da Krankenkassenbeiträge an die Lohnentwicklung gekoppelt sind und die Löhne ebenfalls stiegen, ist der Arbeitnehmeranteil heute 62 Prozent höher als vor 20 Jahren. Zudem stiegen etliche Zuzahlungen, zum Beispiel für Arzneien, Heil- und Hilfsmittel sowie Zahnersatz.

4
Bier & Zigaretten

Ich find‘s gut: Eine Packung Zigaretten verteuerte sich im 20-Jahres-Vergleich um mehr als das Doppelte, genau genommen 109 Prozent. 1999 kostet eine Packung der Marke Marlboro umgerechnet 2,97 Euro, heute zahlen Raucher 5,70 Euro dafür. Hintergrund sind unter anderem Anhebungen bei der Tabaksteuer. Beim Bier hört der Spaß aber auf: Der Preis einer Maß Bier auf der Münchner Wiesn hat sich ebenfalls verdoppelt. Statt 5,74 Euro im Jahr 1999, waren dieses Jahr im Schnitt 11,54 Euro fällig. Und im Getränkemarkt (viel wichtiger)? Damals kostet ein halber Liter rund 58 Cent, jetzt ist rund ein Euro fällig.

5
Eis am Stiel

Pünktlich zum Klimawandel ziehen auch die Eispreise immer mehr an. Nehmen wir das gute alte Magnum Classic. Heute kostet es im Einzelverkauf 2,20 Euro, 1999 durftest du schon für nur 92 Cent knacken und lutschen.

ein Artikel von
Nils Matthiesen
Nils Matthiesen
Nils ist Journalist, Texter und einer der ersten Digital Natives. Er beschäftigt sich schon seit über 20 Jahren mit den Themen Vorsorge, Geldanlage und Börse. Persönlich setzt er inzwischen mehr auf Fonds-Sparpläne als aktives Aktien-Picking.

Noch mehr Zaster