© Shutterstock
Zum Bachelor-Finale

So viel Geld erhalten die Bachelor-Kandidaten

von León Dreher

Heute Abend ist es endlich so weit: In „Der Bachelor“ geht es um die letzte Rose. Andrej Mangold wird vielleicht die Liebe seines Lebens finden und dabei entweder Jenny oder Eva das Herz brechen. Tröstender Unterschied zum echten Break-Up: RTL bezahlt den Liebeskummer. Wie viel Mangold und die Teilnehmerinnen verdienen, weiß ZASTER.

Ganze 500 Ben & Jerry's könnten sich die Mädels von ihrer Bachelor-Gage kaufen. Umgerechnet sind das ungefähr 3.000 Euro, wie "TV Spielfilm" berichtete. So viel verdienten die Kandidatinnen im Durchschnitt 2018 und in den Staffeln zuvor (für 2019 liegen noch keine offiziellen Zahlen vor). Allerdings gibt es immer mal wieder Schwankungen, was die Gage der Damen betrifft. RTL zahlt nämlich auch gerne mal etwas mehr an Mädels, die bereits Erfahrung vor der Kamera haben oder für besonderen Gesprächsstoff sorgen könnten. So verdiente Kandidatin Christina Braun aus der letzten Staffel etwa 4.000 Euro, obwohl sie nach nur einer Folge wieder die Heimreise antreten durfte. Der Grund: Ein Jahr zuvor war das Model schon bei "Kiss. Bang. Love." im TV zu sehen. Auf der anderen Seite bekam Studentin Maxime bloß 700 Euro für ihre Teilnahme.

Wie viel Gage bekommen die Final-Teilnehmerinnen?


Wie sieht's mit den Finalmädels der diesjährigen Staffel aus? Da wäre zunächst Jenny, die als Sport- und Gesundheitsmanagerin in Bremen lebt. Obwohl die 25-Jährige während der Staffel mit ihrer krassen Eifersucht stets für Unterhaltung sorgte, lag ihr Promifaktor vor den Dreharbeiten bei null. Daher wird's für Jenny höchstwahrscheinlich nur die "normale" Gage von 3.000 Euro geben. Interessant: Die Bachelor-Kandidatinnen bekommen ihre Kohle in Raten. 1.500 Euro zu Drehbeginn, 1.000 Euro bei Drehschluss und 500 Euro im Nachtrag für die Bild- und Filmrechte.

Auf viel mehr Zaster kann Flugbegleiterin Eva (26) aber auch nicht hoffen. Immerhin: Die 3.000 Euro sollten noch für so einige Espressi auf der Kö reichen.

Mögliche Spitzenverdienerin der Bachelor-Staffel 2019 könnte Isabell Bernsee sein. Die 28-jährige Immobilienkauffrau aus Magdeburg ließ sich 2015 für den Playboy ablichten und führt damit möglicherweise das Promiranking der Kandidatinnen an.

Was verdient Andrej Mangold?


Und Andrej? Der emotionale Basketballprofi wird wohl auch ziemlich gestopft aus der Nummer rausgehen! In der Vergangenheit gab es für den Bachelor oder die Bachelorette Gagen von 30.000 Euro über 70.000 Euro und laut "Bravo" sogar bis zu 110.000 Euro!

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Nach wunderschönen letzten Tagen mit meiner Familie, Eva und Jennifer ist es endlich Zeit meiner Auserwählten die letzte Rose🌹zu geben. Ich bin sehr dankbar für diese unvergessliche Reise und dafür, dass ich so viele schöne und tolle Frauen kennenlernen durfte. Ich freue mich unglaublich auf die letzte Nacht der Rosen🌹und darauf, euch daran teilhaben zu lassen. Morgen um 20:15 Uhr auf RTL gibt es das große emotionale Finale😍 Ich hoffe ihr seid dabei? ———————————————————————— #dregold #teamGold @bachelor.rtl @rtl.tv [Foto: Patrique Kalambayi] ———————————————————————— #woche9 #finale #familydates #dieletzterose #derbachelor #bachelor2019 #mexiko #germany #gefühle #bachelor #rtl #tvnow #tvshow #aufdersuchenachliebe #zeitfürrosen #dating #dates #familie #entscheidungen #ladys #datingshow #rose #love #excited #decisions

Ein Beitrag geteilt von Andrej Mangold (@dregold) am

Kann man sich bei dem ganzen Geld überhaupt noch auf Gefühle und die wahre Liebe konzentrieren?! Schwer zu sagen, ist aber auch nicht so wichtig. Eigentlich wollen wir doch nur erfahren, wer die letzte Rose bekommt, Jenny wieder ihren Todesblick ablässt, wie oft Andrej feuchte Augen bekommt und ob Eva sich am Ende doch komplett im Bachelor getäuscht hat ...

ein Artikel von
León Dreher
León Dreher
Studiert Philosophie und Wirtschaft in Bayreuth. Hat gemerkt, dass dort nur einmal im Jahr zur Eröffnung der Festspiele die Post abgeht und sich für den Moment nach Berlin zu ZASTER abgesetzt. Fun Fact: Rugby is life.

Noch mehr Zaster