© Markus Spiske/ Pixabay
FINANZEN LEICHT ERKLÄRT

Das musst Du über Aktien wissen

von Nils Matthiesen

Was sind Aktien überhaupt? Bevor du dich entscheidest, Geld in diese Wertpapiere zu stecken, ist es wichtig zu verstehen, wie sie funktionieren.

Durch den Kauf einer Aktie erwirbst du buchstäblich einen Anteil an einem Unternehmen. Du kannst somit an seinem Erfolg teilhaben, musst aber auch die Konsequenzen tragen, wenn es nicht so gut läuft. Warum aber Aktien? Nun, in der Regel ist es nicht möglich, ein ganzes Unternehmen zu kaufen und es ist auch nicht gewollt. Durch eine Aktie kannst du aber immerhin einen Teil des Unternehmens besitzen.

Um dir den Kauf von Aktien zu ermöglichen, haben die Eigentümer zugestimmt, das Unternehmen in kleine Teile zu zerlegen, zum Beispiel eine Million Aktien im Wert von je zehn Euro. Kaufst du nun zum Beispiel 1.000 Aktien, gehören dir immerhin 0,1 Prozent des Unternehmens. Warum solltest du das aber tun?

Die Chancen

Es gibt viele Gründe für den Kauf von Aktien. Der wichtigste ist die Erwartung von Kapitalgewinnen in der Zukunft. Das bedeutet, dass du einen Teil eines Unternehmens in der Hoffnung kaufst, dass der Wert des Unternehmens - und damit seiner Aktien - im Laufe der Zeit zunimmt. Wenn du dein Geld an der Börse anlegst, hat es das Potenzial, schneller zu wachsen, als wenn du es auf einem Sparkonto sammelst, wenn auch mit mehr Risiko. Unterm Strich gibt es zwei Möglichkeiten, wie du mit Aktien Geld verdienen kannst:

  • Kursgewinne: Der Marktpreis von Aktien schwankt aufgrund von Angebot und Nachfrage, getrieben von der Attraktivität eines Unternehmens und seiner Leistung. Der Trick: Verkaufe deine Aktien zu einem höheren Preis als du sie gekauft hast.
  • Einkommen: Erhalte regelmäßige Zahlungen in Form von Dividenden, also deinem Anteil am Unternehmensgewinn.

Die Unternehmen selbst profitieren ebenfalls: Denn um zu wachsen und sich zu entwickeln, benötigen sie Geld. Und genau das bekommen sie, indem sie Teile ihres Unternehmens als Aktien verkaufen.

Die Gefahren

Aktienkurse sind volatil, können sich also plötzlich ändern. Die Umstände, die dazu führen, sind ganz verschieden. Aktien eignen sich daher besser als mittel- oder langfristige Anlage, da sie mehr Zeit haben, sich von etwaigen Einbrüchen zu erholen. Der wahrscheinlich größte Fehler, den du als Aktionär aus diesem Grund machen kannst, ist, nicht ausreichend zu diversifizieren. Das bedeutet, dass du dein ganzes Geld nicht nur in eine einzige Aktie pumpen solltest, sondern in mehrere Unternehmen in verschiedenen Branchen und Ländern.

Warum? Dadurch reduzierst du das Risiko im Verhältnis zur Rendite. Ein Beispiel: Du entscheidest dich, dein gesamtes Erspartes in ein Unternehmen aus der Elektroauto-Branche zu packen. Auf einmal erfährt aber das Wasserstoffauto einen unglaublichen Aufschwung. In diesem Fall könnte dein ganzes Geld verloren sein. Deshalb ist es wichtig, über verschiedene Branchen hinweg zu diversifizieren und Risiko und Ertrag in Einklang zu bringen.

Wie du an Aktien kommst

Eröffne bei einer Bank einfach ein Depot-Konto und zahle etwas Geld ein. Nun kannst du mit wenigen Klicks Aktien kaufen und verkaufen. Für jede Transaktion werden abhängig von der Bank Gebühren fällig. Jeden Tag finden in Deutschland Hunderttausende von Geschäften statt, die Aktien im Wert von mehreren Milliarden Euro beinhalten

ein Artikel von
Nils Matthiesen
Nils Matthiesen
Nils ist Journalist, Texter und einer der ersten Digital Natives. Er beschäftigt sich schon seit über 20 Jahren mit den Themen Vorsorge, Geldanlage und Börse. Persönlich setzt er inzwischen mehr auf Fonds-Sparpläne als aktives Aktien-Picking.

Noch mehr Zaster