© Unsplash
Kein Kaffee, richtig Kohle

Verzichte auf deinen Coffee to Go und spare mit der 752-Regel satte 16.000 Euro

von Melanie Steck

Jede Mittagspause einen Starbucks-Latte für 4 Euro? Diesen Luxus solltest du dir besser nicht leisten, wie ein Blick auf die 752-Regel verrät.

Auf den ersten Blick erscheint es nicht viel. Doch täglich oder wöchentlich wiederkehrende Ausgaben summieren sich mit der Zeit. Montag bis Freitag einen Latte Macchiato von Starbucks für gut vier Euro oder jeden Abend eine Tüte Gummibärchen für 0,95 Euro, all das geht massiv ins Geld. Und sogar mehr, als du glaubst! Der US-Finanz-Blogger Mr. Money Mustache hat es nachgewiesen: In gerade mal zehn Jahren gibst du über 16.000 Euro für Kaffee aus, wenn du dir jeden Werktag einen für gut vier Euro holst. Money Mustache ist ein echtes Finanz-Genie und hat es dank seiner cleveren Formeln und Investitionsmodelle geschafft, mit gerade mal 30 Jahren in Rente gehen zu können.

Um nachzuweisen, wie rasant sich bereits Kleinstbeträge summieren, hat Money Mustache die 752-Formel entwickelt. Dafür stellt er die Behauptung auf, dass du deine wöchentlich wiederkehrenden Ausgaben mit der Zahl 752 multiplizieren musst, um zu sehen, welche Summe die täglichen Ausgaben nach zehn Jahren ergeben. Der Berechnung zugrunde liegt ein bestimmtes Investitionsmodell, zu dem wir später kommen. Soviel aber vorweg: Es ist nicht kompliziert und jeder kann damit sparen – auch du!

So funktioniert die Formel konkret

Nehmen wir an, du kaufst dir an jedem Werktag eines Jahres, Montag bis Freitag, einen Kaffee für 4,45 Euro. So gibst du an fünf Tagen der Woche, also Montag bis Freitag, 4,45 Euro aus, was eine Summe von 22,25 Euro ergibt. Dieses Ergebnis musst du jetzt mit dem Faktor 752 multiplizieren, um zu sehen, wie viel du in den kommenden zehn Jahren für deinen Latte ausgeben wirst. Das Ergebnis wäre in diesem Fall 16.732 Euro. Genauso verhält es sich mit den Gummibärchen. Wir nehmen an, du gönnst dir JEDEN Tag eine 200g-Tüte Gummitiere, die derzeit in deutschen Supermärkten durchschnittlich 95 Cent kostet. Dann multiplizierst du zuerst 0,95 mit der Zahl 7, die für jeden Tag der Woche steht. Daraus ergibt sich einen Betrag von 6,65 Euro, den du jetzt mit dem Faktor 752 multiplizierst. Das beachtliche Ergebnis: 5.000 Euro und 8 Cent.

Süßes ist Saures für dein Konto

5.000 Euro für Gummibärchen? Sehr viel Geld, das du auch easy sparen könntest. Money Mustache schlägt dafür Folgendes vor: Das Geld in einen breitgestreuten US-Aktienfonds anzulegen, der eine jährliche Rendite von 7% erzielt. Was bedeutet das? Breitgestreut umschreibt, dass es sich um ein Bündel aus Aktien vieler großer Unternehmen handelt, die wirtschaftlich stabil arbeiten. So ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass du Verlust machst. Denn steht es wirtschaftlich schlecht um ein Unternehmen oder gerät es aus anderen Gründen in Verruf, fällt die Aktie und verlierst unter Umständen dein Geld. Eine Rendite ist, vereinfacht ausgedrückt, der Ertrag, den dein angelegtes Geld innerhalb eines bestimmten Zeitraums erbringt. Eine jährliche Rendite von 7% bedeutet also, dass dein Geldbetrag, der sich bereits entwickelt hat, pro Jahr um jeweils 7% größer wird.

Wenn du nun dieses Investitionsmodell, also einen breitgestreuten Aktienfons mit einem jährlichen Ertrag von 7% zugrunde legst, ist der Betrag, den du jede Woche sparst, nach 10 Jahren 752x so hoch. So kommt Money Mustache auch auf die Behauptung, dass du deine wöchentlichen Ausgaben mit dem Faktor 752 multiplizieren sollst, um im Fall einer Investition in einen Aktienfonds mit 7% Rendite dein Ergebnis nach 10 Jahren zu sehen. Ein Betrag, für den du dir dann vielleicht eine kleine eigene Kaffeerösterei leisten könntest.

ein Artikel von
Melanie Steck
Melanie Steck
Melanie Steck (Jahrgang 1983) ist fest davon überzeugt, dass man sich Glück auf keinen Fall kaufen kann. Geld ist für sie trotzdem ein fester Bestandteil des täglichen Lebens und sie findet es wichtig, dass sich alle mit dem Thema auskennen. Melanie Steck ist seit 13 Jahren Journalistin und arbeitete beispielsweise bei BILD.

Noch mehr Zaster